Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Schulbänke in den Werkstätten der ortsansässigen Schreiner geschaffen.

Die älteste Schulbank, die industriell hergestellt wurde,

ist die sogenannte Rettig-Bank. Sie wurde 1893 von dem Architekten, Konstrukteur und Unternehmer Wilhelm Rettig entwickelt. Die Lizenz für die Produktion erhielt das Unternehmen Müller & Co. in Berlin-Charlottenburg, dessen Eigentümer P. Johannes Müller und Wilhelm Rettig waren.

Das Unternehmen ging 1898 in die Vereinigten Schulmöbelfabriken über, die bis heute in Tauberbischofsheim produzieren. VS hat bis heute viele Osnabrücker Schulen mit Mobiliar ausgestattet. Anlässlich ihres 100-Jahr-Jubiläums im Jahr 1998 hat VS die Entwicklung von Schulbänken und -möbeln in einem Museum dokumentiert.

Die beiden ältesten Bänke, die sich im historischen Klassenzimmer des Osnabrücker Schulmuseums befinden, sind Rettig-Bänke. Sie stammen die aus der Zeit der Jahrhundertwende des 19. /20. Jahrhunderts.

 

Schulbänke (Foto: H. Bruns/OSM)